Wenn Ruhe in die WahlFabrik einzieht …

ist das kein schlechtes Zeichen. Sondern eher eines dafür, dass es keine oder nur marginale Problem im Wahlkampf gibt. Aber seltsam ist es schon. Man nimmt schon mal den Telefonhörer in die Hand und schaut, ob das Telefon noch funktioniert :-)

2009 als Mitarbeiterin für Wahlen fand ich das Gefühl schon sehr befremdlich, dass draußen der Wahlkampf tobt und in der Landesgeschäftsstelle Stille einzieht. Aber schon damals musste ich feststellen, dass das gut ist. Weiterlesen

Wir sind die Roten 2.0

Heute habe ich den Wahlwerbespot zur Landtagswahl meinen Eltern gezeigt. Großer Zufall, dass ich heute da war. Ein Kurzurlaub quasi. Muss auch mal sein. Jedenfalls haben wir die Gelegenheit genutzt, um ein bisschen über das, was ich den Tag so mache, zu reden. Und das ist zeitlich gar nicht so einfach, wenn man die ganze Zeit Kampagne macht… ;)

Jedenfalls: Irgendwann haben wir uns dann doch gemeinsam den Spot angeschaut. Man muss wissen: Meine Eltern sind keine Parteigänger. Sie waren niemals Mitglied der LINKEN. Oder einer der Vorgänger. Sie sind durchschnittlich politisch interessiert. Sie haben ihre Meinung. Ihre Haltung. Das ist, was ich an ihnen mag, wenn wir über Politik reden: Ich kann niemals erwarten, dass sie politisch reagieren. Sie reagieren menschlich. Das ist ein guter Gradmesser. Weiterlesen

Morgen kommt er, der Wahlwerbespot …

und auf den ersten Blick denkt man immer, dass das ja wohl nicht so schwer sein kann. Falsch gedacht!

Die Frage, die zuerst steht, ist, wie verbissen wir in den Wahlkampf ziehen wollen. Also soll der Spot seriös , staatstragend daher kommen, soll er mit Augenzwinkern darauf hinweisen, dass Politik auch anders geht als bislang. Weiterhin gibt es aus der Partei hunderte Einschätzung zu bisher produzierten Wahlspots, die lauten, dass Spot X besonders toll war, während der gleiche Spot von anderen zerrissen wird. Und auch Ansagen: „Macht bloß nicht wieder …!“ Wilde Ideen komplettieren dann die ganze Bandbreite des Wahlkampfwahnsinns. Die Phase der Verständigung halt.

Weiterlesen

Warum wir nicht mit “Guter Arbeit” plakatieren…

Auch in Vorbereitung der Landtagswahlkampagne wurden unsere Slogans debattiert. Klar. Da hat man dann einen Haufen Vorschläge auf dem Tisch und sortiert aus. Geht, geht nicht, geht gar nicht, halt: Der Klassiker: “Gute Arbeit”. Ja klar. Machen wir doch drauf. Das ist doch auch unsere Kernkompetenz. Wir stehen doch für gute Arbeit. So: Faire Arbeitsbedingungen. Gut bezahlt, damit man davon Leben kann. Machen wir. Oder eben doch nicht. Warum?

Deshalb:*

Weiterlesen

Neulich hatten wir einen Vogel…

Also jetzt in echt und so: An einem Donnerstagsmittag, gegen 13:00 Uhr kam Mirko pfeifend mit einem Wellensittich auf der Schulter ins Büro. Völlig zutraulich und handzahm – also der Vogel. Um genau zu sein ein gelber Wellensittich.

Nun muss Mensch wissen, dass dem Mirko so einiges zuzutrauen ist, vom Traktor organisieren, über lautstark Spenden eintreiben, „Lagerhummeln“ besänftigen bis hin zum schnöden Ordnung in das Chaos bringen. Aber einen Wellensittich? Warum und für wen? Unsere Richtlinien sehen explizit KEINE Tiere im Wahlkampf vor! Was war also passiert? Weiterlesen

Die Lastwagen rollen…

Pünktlich um 11.00 Uhr stand der Lastwagen vor der Tür: In Leipzig wurden die Materialien für den Landtagswahlkampf angeliefert. Plakate, Postkarten, Flyer, Kleinwerbemittel. Ob Sonnencreme oder Kurzwahlprogramm: Etliche Paletten waren zu entladen, kommissionieren, verstauen.

So wie in Leipzig ging es heute an vielen Orten im Freistaat zu, denn überall rollten heute die LKWs an, um das Landtagswahlmaterial abzuwerfen. Nach dem symbolischen Startschuss am Freitag nun also der materielle Startschuss zum Beginn der Woche. Ab jetzt wird plakatiert. Jetzt zählt’s.

Weiterlesen

Das Großflächengeheimnis…

25 Jahre CDU sind genug!

Sorry. Ja. Wirklich. Wir mussten das tun. Wir mussten die erste Großfläche geheim halten. Gerade mal zehn Leute wussten, was da kommen würde. Seit einigen Wochen. Und diese zehn Leute mussten bis zuletzt die Klappe halten, obwohl sie so gerne geredet hätten. Denn das Problem ist ganz einfach: Eine Großfläche wie diese funktioniert nur, wenn jeder davon überrascht wird. Wenn keiner weiß, was da kommt und der erste Anblick die Kinnlade herunterklappen lässt.

Weiterlesen

3 Stunden vor der Kampagnenpräsentation in der WahlFabrik …

ruft N24 an, weil sie wohl überlegen zum Kampagnenauftakt zu kommen. MDR aktuell und Sachsenspiegel haben sich bereits angekündigt. Die Drucker laufen, weil Pressemappen gefüllt werden müssen. Aber auch eine Landesvorstandssitzung ist vorzubereiten, weil sie einfach mal heute Abend stattfindet.
Es wird telefoniert, weil sich WahlkampfhelferInnen melden, die uns unterstützen wollen. Nicht immer gutes Timing.  Aber auch wichtig! :-)
Ansonsten werden die Autos beladen und die Aufbaugruppe ist schon in den Startlöchern zum Aufbruch. Weiterlesen

Wahlentscheidend ist allein: Das richtige Kleinwerbemittel!

Da behauptet der Genosse Thomas Dudzak im letzten Blogbeitrag, dass Plakate wahlentscheidend seien. Nunja. Glaubt er doch selbst nicht. Denn: Das wichtigste Werbemittel im Wahlkampf – so zumindest nach ausgewählte WählerInnen und Mitgliedern unserer Partei – ist das Give-Away. So der Fachbegriff für diverse Streuartikel mit unserem LINKE-Logo drauf gedruckt. Weiterlesen

Wie Heiratsurkunden in der WahlFabrik landen

Wir haben schon wieder ein Lieschen Müller-Schneider… Dabei hatten wir Heiraten im Wahlkampf strengstens verboten. Aber so sehr darf Partei dann doch nicht in die Familienplanung mit eingreifen – gut so ;-)

Diesmal hat Lieschen II auch wieder nach der Nominierung als Direktkandidatin geheiratet und deshalb machen sich einmal mehr Doppelnamen in der Partei breit. Dies wiederum führt zu ernsthaften Problemen beim Plakatsatz – denn wenn allein der Name schon eine Kurzgeschichte ist, ist es mit den Botschaften dann schwierig. Aber kriegen wir hin ;-) Auf der anderen Seite haben wir weit im Vorfeld Absprachen mit Kreiswahlleiter und Landeswahlleiterin getroffen, welche Unterlagen wir beibringen müssen. Die Heiratsurkunde war der Schlüssel zur Lösung aller Probleme. Diese ist am Tag nach der Hochzeit bei uns eingeschwebt, während das Brautpaar auf rauschender Hochzeitsreise war. Weiterlesen