Milieustudien am Mittagstisch

Wir reisen ja nicht mit einem Küchentisch durch die Gegend, aber auch wir finden, dass man beim Essen ganz viel in Erfahrung bringen kann. Deswegen hat sich in der WahlFabrik eine schöne Regelmäßigkeit entwickelt. In der Kantine der DVB (Dresdner Verkehrsbetriebe) essen zu gehen. Zum einen geben sie sich Mühe zumindest ein vollwertiges Nicht-Fleisch-Gericht auf den Teller zu bringen und zum anderen ist das Kantinenflair wirklich ganz großes Tennis. Wenn Verwaltungsleute, Bus- und StraßenbahnfahrerInnen, GleisbauerInnen, FahrkartenkontrolleurInnen und InstandhaltungsmechanikerInnen gemeinsam mit den Menschen aus umliegenden Firmen gemeinsam speisen, ist das ein Erlebnis für sich. Man erfährt immer, welches Thema gerade diskutiert wird, was die Leute aufregt, ob sie Zeitung lesen usw. Man erfährt, was die Menschen bewegt.
Nun hatten wir neulich einen Kollegen aus Berlin zu Gast in der WahlFabrik, der vollkommen erstaunt war, dass es sowas noch gibt. Er hat uns erst wieder darauf aufmerksam gemacht, wir großartig Kantinenbesuche insgesamt sind und wie gut sie für Feldforschungen geeignet sind.
Kurzum: Wir mögen Kantinen und machen eine ordentliche Pause ohne am Tisch zu essen, um den Wahlkampf gestärkt und bei vernünftigen Bedingungen zu organisieren. ;-)

Kevin, Justin und Ronny…

… kommen jeden Freitag zu Besuch. Die drei Jungs sind ja schon aus dem Europawahlkampf nicht unbekannt, für den Wahlkampf in Sachsen haben sie noch mal draufgesattelt und vier neue Filme gedreht. Diese Woche kam Film Nummer drei, nächste Woche dann der letzte aus der Reihe. Wir bedanken uns recht herzlich und ziehen den Hut: Kreativer Wahnsinn verknüpft mit einer guten Portion Humor. Wir lieben es. Diese Woche wolen die drei übrigens YouTube-Stars werden. Alle Filme findet ihr übrigens in unserem YouTube-Kanal… :)

11 Touren parallel …

ist dann schon eine Meisterleistung und ab morgen geht es richtig los bei uns. Gemäß unserer Planung wollen wir die Präsenz zum Wahltag hin verdichten.
Ab morgen tourt Gregor Gysi durch Sachsen, am Wochenende kommt der Minister Helmut Markov hinzu, ab Montag die beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger, schließlich beginnt im Laufe der Woche noch Dietmar Bartsch mit seiner Sachsentour. Parallel läuft die Tour unseres Spitzenkandidaten planmäßig weiter, die Barkastour, die Frauentour, die beiden Kochtouren. Und der Jugendverband startet ebenfalls in den nächsten Stunden zu ihrer Fortsetzung der Tour mit dem Motto “Alles was ich will, ist die Regierung stürzen”. Hab ich eine Tour vergessen …? :-)
Da kann es schon mal zu Engpässen mit Fahrzeugen kommen, zu Verwechslungen von Tour A mit Tour B kommen. Die KandidatInnen können schon mal nervös werden, weil noch nicht jedes Detail besprochen ist. Aber so ist das, wenn der Wahlkampf tobt.
Für die WahlFabrik heißt es jetzt, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht nervös werden. Ab morgen werden sich Promis verspäten und jeden Tag kleinere Probleme zu lösen sein. Alles hinzubekommen.
Denn es ist wunderbar, dass der Wahnsinn jetzt richtig tobt. Wir kämpfen überall und bis zum Wahltag. ;-)

Wenn Wahlzeitungen fehlen …

kann die Lösung des Rätsels ganz einfach sein. Oder doch ganz kompliziert?
In den letzten drei Wochen verteilen wir die Wahlzeitung in ganz Sachsen. Bei einer Auflage von knapp einer Million eine echte Herausforderung. Zusätzlich ist diesmal die Wahlzeitung regionalisiert erschienen, also für alle Kreise und kreisfreien Städte eine gesonderte Ausgabe. Wir wollten, dass die KandidatInnen auf ihre Regionen Bezug nehmen können und sich die Menschen damit mehr wiederfinden in den Themen. Aber die Regionalisierung hat nicht nur Vorteile.
Wenn es eine Zeitung für ganz Sachsen gäbe, hätten wir einen Puffer für diverse Notfälle bestellen können.
Jetzt ist der Verteilwahn ausgebrochen in der Partei. Planmäßig, denn mehr und mehr Menschen entscheiden sich erst kurz vor der Wahl, welche Partei sie wählen wollen. Deshalb werden gerade die Geschäftsstellen von unseren Ortsverbänden materialtechnisch geplündert. Und da kann es schon mal vorkommen, dass sich die GenossInnen in ihrer Euphorie vertun und die doppelte Anzahl an Zeitungen mitnehmen. Problem dabei ist, dass die letzten nicht mehr ausreichend Zeitungen zur Verfügung haben.
Dann sind die Vorwürfe und Enttäuschungen im ersten Moment groß, aber für jede Unwegbarkeit gibt es Lösungen. Da fahren dann schon mal Kreisgeschäftsführer und Kreisvorsitzender durch den Kreisverband und sammeln die zu viel verteilten Zeitungen ein, um sie dann dort hin zu bringen, wo sie fehlen.
Nun bleibt zu hoffen, dass sie schnell sind und dass damit dann alle KandidatInnen besänftigt sind. Es gibt ja im Wahlkampf nichts Schlimmeres als Leerlauf oder angezogene Handbremsen ;-)

KandidatInnenfotos im Wahlkampf – keine einfache Sache

Für den Wahlkampf werden KandidatInnen-Fotos von allen benötigt. Zum einen braucht Partei vernünftige Fotos in ordentlicher Auflösung, die der Presse zu Verfügung gestellt werden können, die für Plakate und anderen Materialien und für die Websites nutzbar sind.
Jetzt klingt das ganz einfach und sollte doch machbar sein. Aber ganz so leicht ist es dann doch nicht. :-) Fotos sind immer wieder ein Thema, bei dem gemeinsam viel gelacht wird, aber auch gestritten. Und nichts ist schlimmer, als dass KandidatInnen unzufrieden mit ihrem Bild sind. Dann mögen sie ihre Plakate nicht und alles ist ganz schrecklich. Deshalb Augen auf bei diesem sensiblen Thema. Weiterlesen

Wenn Nazis Plakate abhängen…

Irgendwie ist es komisch: Die NPD verkündet öffentlichkeitswirksam, sie werde Plakate abhängen. Kein Grund zum Aufatmen, denn die meinen nicht die eigenen. Stattdessen wollen sie die “NP… Nee” Plakate von SPD, Grüne und uns abknüpfen. Der Grund: Weil es eine gemeinsame Aktion mit dem DGB ist, meinen die, dass es sich um keine Wahlwerbung handelt, sondern um Plakate, für die eine Sonernutzungserlaubnis notwendig wäre.

Weiterlesen

Was ist, wenn der Spitzenkandidat mehrfach Wahlkampfleiter war?

Es ist manchmal nicht ganz einfach, wenn der Spitzenkandidat selbst mal Wahlkampfleiter war. Bei uns ist das gerade der Fall. Die Wahlkämpfe von 2004 und 2009 hat Rico Gebhardt gemanagt.

Da gibt es Ricos Perspektive – zumindest so, wie wir sie vermuten:
Es ist wahrscheinlich nicht ganz leicht, die Geschicke aus der Hand zu geben und nicht mehr derjenige sein, der plant und organisiert, sondern jetzt derjenige zu sein, der die Botschaften nach außen trägt. Dazu gehört auch, dass man die Zeitabläufe teilweise aus der Hand gibt. Es kommt hin und wieder schon mal die zappelige Nachfrage, ob dies, das und jenes organisiert ist. Weiterlesen

Am 28. Tag vor der Wahl – einem Sonntag

… steht an den ersten Standorten der Großfläche Nummer zwei. Insgesamt haben wir im Wahlkampf drei verschiedene Motive nacheinander. Motiv zwei heißt zeitlich gesehen, dass wir jetzt das erste Drittel des Wahlkampfes hinter uns haben. Uff.

Was passiert so an diesem Sonntag?
Nun, zum Beispiel wird das Tour-Auto des Spitzenkandidaten Rico Gebhardt an den Fahrer übergeben. Morgen geht es los. Im Fahrzeug befinden sich Unmengen Wahlkampfmaterialien. Der morgige erste Tourtag führt in die Wahlkreise von Marion Junge und Heiko Kosel in Bautzen.
Ansonsten reagieren wir auch auf die Dreistigkeit der CDU und haben eine Pressemitteilung rausgeschickt zum Bettelbrief, den die CDU formuliert hat. Lauter Ruhmesblätter, die angeblich die CDU auf den Weg gebracht haben soll … Hier gibts mehr dazu. Weiterlesen

Warum wir im Wahlkampf kochen

Es ist nicht ganz leicht, mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Platziert man geschickt einen Infostand in der Fußgängerzone kann man in der Regel darauf warten, dass mensch einen großen Bogen läuft und nicht mehr geradlinig – Hauptsache nicht angesprochen werden.
Da muss Partei schon findig sein. Denn nichts ist blöder als ein langweiliger Wahlkampf, bei dem man die eigenen Ideen und Inhalte nicht transportiert bekommt.
Nun ist Sachsen nicht die USA und an der Haustür klingeln, wie Drückerbanden die Leute im Privaten aufzusuchen, fällt für uns aus. Aber wie könnte es funktionieren, dieses Reden und Austauschen? Weiterlesen