Hartz soll nicht mehr Hartz heißen… Was andere Parteien als wichtig empfinden

An Wochenende fällt den Verantwortlichen in CDU, FDP und bei den Grünen nichts besseres für die Problemlösung unseres Landes ein, als eine Umbenennung der Hartz 4 – Maßnahmen zu fordern.
Das zeigt eines: Sie haben nicht verstanden, was die Menschen in diesem Land brauchen. Denen ist es doch egal, nach wem der größte Sozialraub in der Geschichte der Bundesrepublik benannt wird. Sozialraub bleibt Sozialraub, ob er nun Merkel-, Fischer-, Rürup-, Hundt- oder eben Hartz 4 heißt. Die meisten Menschen im Land haben eben noch weniger in den Taschen und wer sich einmal zu dieser Gruppe gesellt, verliert mit jedem Tag seines Lebens mehr die Chance, diese Gruppe zu entkommen. Da dürfen ALG 2 – EmpfängerInnen kein Praktikum machen, nicht mal ein unbezahltes. Qualifizierungsmaßnahmen verbieten bzw. einschränken und dann von faulen Arbeitslosen reden? Hallo?
Es wird Zeit, dass dieses Land sich nicht fragen sollte, was die Menschen für das Land machen können, sondern was es selbst für die Menschen tun kann. Und um dem Land eine Hilfe an die Hand zu geben, sollte am Wahltag das Kreuz bei LINKSPARTEI. gesetzt werden.