Obamania im Wahlkampf und der „neue“ CDU-Internetauftritt

Obama, der Superstar am Online-Wahlkampf-Himmel, ist in seinem Wahlkampf mit Google Maps auf Wählerfang gegangen. Das Handelsblatt sieht die deutschen Parteien dagegen ziemlich kritisch.

Bisher sind deutsche Parteien in Social Networks, Blogosphäre oder Videoplattformen Randerscheinungen. Bestenfalls. Beispiel: CDU. Die 50 Videos des parteieigenen Youtube-Kanals sahen bisher magere 93 000 Menschen, eine Gruppe auf Facebook bringt es auf 500 Mitglieder. Strategie? Nicht erkennbar.

Der „neue“ Webauftritt der Union wird ebenfalls, auch CDU-intern, stark kritisiert.