Warum Gauck für DIE LINKE unwählbar ist

„Kaum war Joachim Gauck von den Grünen und den Sozialdemokraten nominiert, richteten sich alle Augen auf DIE LINKE. Werden sie sich trauen? Werden sie zeigen, dass sie doch nicht die DDR zurück wollen? Oder verfallen sie doch wieder in ihre SED-Vergangenheit und präsentieren sich als Nicht-Demokraten?“ So fragen die Zeitungen, die man nicht unbedingt als links bezeichnen würde.

Es sind zwei Gründe, bei denen Gauck faktisch diametral zu LINKEN Zielen steht: Soziale Gerechtigkeit und Frieden, wie Rico Gebhardt, sächsischer Landeschef der LINKEN sagt..

Herr Gauck ist Mitglied der Deutschen Nationalstiftung und als solches ein Vordenker von „reformistischer“ und gemeinhin als „neoliberal“ verschriener Politik. Warum ist denn die Spaßpartei FDP so begeistert von ihm? milkkore verweist dazu auf fefes Blog http://bit.ly/92nSDC

Zum Thema Frieden hört man von Herrn Gauck gar nichts.

Luc Jochimsen beschreibt Gauck so: „Der frühere Chef der Stasi-Unterlagenbehörde sei zwar „ein Aufklärer, aber ein Bundespräsident muss auch ein Versöhner sein, und das ist Gauck nicht“. Nils Exner, Mitglied des Landesvorstanhdes der LINKEN im Saarland der Linksjugend [’solid] Saar (danke Jo) schreibt in seinem Blog

Selbstverständlich ist Gauck Respekt entgegen zu bringen: Als Pfarrer in der DDR und als wichtiger Teil der Bürgerrechtsbewegung kam es zu einer friedlichen Wende! Und ja, auch als Bundesbeauftragter bei der BStU hat er sich stets mit viel Einsatz für die Aufarbeitung von Stasi-Unrecht eingesetzt. Doch dass er mit genauso viel Einsatz vehement dafür gekämpft hat, Menschen trotz Distanzierung von ihrer IM-Tätigkeit den Einlass in die Demokratie zu verwehren, spricht klar gegen den einenden Charakter, welcher ihm von den Medien und Grüne/SPD nachgesagt wird. Dass die Einheit immer noch auf sich warten lässt, liegt nicht zuletzt an Menschen wie Gauck! Warum Gauck für DIE LINKE unwählbar ist

Nicht abzustreiten ist, dass Gauck im Gegensatz zu Wulff den deutlich besseren Präsidenten gibt. Und überhaupt gibt er sich deutlich präsidialer als der Noch-Ministerpräsident. Gabriel hat nicht unrecht, wenn er sagt: „Gauck bringt ein Leben mit sich, (…) [Wulff] eine politische Laufbahn.“ Doch schaut man sich Gaucks Leben nach der Wende an, bleibt die Frage: Wie will so jemand Menschen verbinden und die Politik und Gesellschaft einen?

Selbstverständlich ist Gauck Respekt entgegen zu bringen: Als Pfarrer in der DDR und als wichtiger Teil der Bürgerrechtsbewegung kam es zu einer friedlichen Wende! Und ja, auch als Bundesbeauftragter bei der BStU hat er sich stets mit viel Einsatz für die Aufarbeitung von Stasi-Unrecht eingesetzt. Doch dass er mit genauso viel Einsatz vehement dafür gekämpft hat, Menschen trotz Distanzierung von ihrer IM-Tätigkeit den Einlass in die Demokratie zu verwehren, spricht klar gegen den einenden Charakter, welcher ihm von den Medien und Grüne/SPD nachgesagt wird. Dass die Einheit immer noch auf sich warten lässt, liegt nicht zuletzt an Menschen wie Gauck!

Im Freitag beschreibt Bloggerin Magda Joachim Gaucks totalitäre Aufklärung

So hat sich die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten in NRW im Jahre 2005 gegen Gauck als Redner auf einer Gedenkveranstaltung in Dortmund-Bittermark gewandt. Unter anderen aus folgendem Grund:

Im April 1945 wurden in der Nähe von Gardelegen (Sachsen-Anhalt) von den NSDAP-Aktivisten Walter Biermann und Arno Brake gemeinsam mit weiteren Tätern über 1000 KZ-Häftlinge ermordet. Sie stammten aus den KZs Hannover -Stöcken und Mittelbau Dora. Nach dem Einmarsch der US-Truppen floh der Haupttäter, NSDAP-Kreisleiter Gerhard Thiele, in die Bundesrepublik, wo er unter falschem Namen lebte. Erst nach seinem Tod gelang es einem Kriminalbeamten, Thieles Identität aufzudecken.
Walter Biermann und Arno Brake wurden im sächsischen Torgau zum Tode verurteilt, das Urteil wurde vollstreckt und sie sind anonym beerdigt worden.
Sie gehören zu jenen „Opfern“, die Joachim Gauck im Jahre 2004 in einer Gedenkveranstaltung würdigte. Nachdem Anfang der neunziger Jahre in Torgau eine Gedenkstätte für die Opfer der Nazi-Militärjustiz geschaffen wurde, entstand eine Gedenkstätte auch für die nach 1945 eingesessenen Nazis, von denen eine Reihe wegen ihrer Verbrechen zum Tode verurteilt worden war. Das folgte der Logik des außerhalb Sachsens allgemein abgelehnten sächsischen Gedenkstättengesetzes und der Faschismus und Kommunismus gleichmachenden „Totalitarismustheorie“. Er wurde eine Ausstellung für die Täter geschaffen, während die Ausstellung über die Opfer eingeschränkt wurde.
Der Vorsitzende der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz, Ludwig Baumann, schrieb aus diesem Anlass an Joachim Gauck, den vorgesehenen Redner für die Eröffnung.  „Diese Ausstellung ist für unsere Opfer eine Beleidigung.
Gauck ließ es sich jedoch nicht nehmen, dabei mitzuwirken, aus der Gedenkstätte für die Opfer der Wehrmachtsjustiz in Torgau eine Gedenkstätte auch für die NS-Täter zu machen. Er ehrte also damit auch Täter, die an Massenverbrechen kurz vor Kriegsende beteiligt waren, an sog. Kriegsendphasenmorden. An Untaten, die dem Massaker der Gestapo kurz vor Kriegsende in der Dortmunder Bittermark und im Rombergpark vergleichbar waren, so die Kritik der VVN/BdA Nordrhein-Westfalen.

UpdateWie immer sehr interessant die Nachdenkseiten (danke Josh).

Hier noch ein Video: Luc Jochimsen, Wir müssen uns mit der Vergangenheit differenziert auseinandersetzen

Mark Seibert: Warum DIE LINKE Gauck nicht MITwählt (Re: Springen!)

der Freitag: Wulff, Gauck, Walser – rechte Männerbündler braucht das Land!

Heute im Stern: Warum die Linke Gauck nicht will

Im Gegensatz zu anderen herausragenden evangelischen Theologen habe Gauck nie gegen den Krieg in Afghanistan Stellung bezogen. Und nie ein Wort zur Frage der sozialen Gerechtigkeit von sich hören lassen, „höchstens üble Polemik gegen die Anti-Hartz-IV-Demos der Vergangenheit“, so ein Linker. …

Natürlich spielte auch Gaucks Tätigkeit bei der Aufarbeitung und Verwaltung des Stasi-Erbes eine wichtige Rolle. Noch immer ist er für einige in der Linkspartei eine Hassfigur, der undifferenziert die Stasi und Fraktionschef Gregor Gysi verfolgt habe. Noch immer wird in der Partei kritisch diskutiert, was Gauck wohl in der jener Stunde gemacht habe, in der ihm – ohne Zeugen – seine eigene Stasi-Akte zur Verfügung gestellt worden war. Ein Mitglied der Führung der Linkspartei: „Wir haben ein Problem mit Leuten, die sich heute als Großinquisitor betätigen, aber damals alles andere als Helden waren.“ Gauck hätte sich zumindest auch gegen die Verfolgung von Kommunisten in Westdeutschland stark machen müssen, heißt es.


Kommentare

  1. Josh sagt:

    Das mag ein Grund sein, ein guter vielleicht sogar. Aber auch einer der nur schwer zu vermitteln sein dürfte wenn man mit Menschen spricht, die Angst haben nie wieder aus Hartz IV rauszukommen. Denen kann man nicht mit der Relativierung von Naziverbrechen durch Gauck kommen, das geht einfach an der Lebensrealität dieser Menschen vorbei.

    Warum führt niemand in der Linken den Grund an, der viel offensichtlicher und dringender gegen Gauck spricht: Er ist ein Erzkapitalist, der keinerlei Interesse daran hat, das System zum Wohl der sozial Schwächeren zu verbessern.

    Siehe: http://blog.fefe.de/?ts=b2f23d50

  2. Jo sagt:

    Nur am Rande: Nils Exner ist nicht Mitglied im Landesvorstand der LINKEN im Saarland sonder der Linksjugend ([’solid] ?) Saar.

  3. Manfred sagt:

    Im Gegensatz zu Hr. Gauck brauchen wir keine rückwärtsgewandte Diskussion über die Inqisition nach der Wende, über seine Privilegien in der DDR und die rechtzeitige Verkleidung zum Messias

    Es genügt völlig, seine heutigen Standpunkte abzufordern, z.B.:

    * Stellung zum Töten und zum Krieg
    * Verursacher der Krise und deren Zähmung
    * zum „Sparpaket“ der Koalition
    * zur Ausbeutung (Zeitarbeit, Kurzarbeit, Bürgerarbeit, 1Euro-Jobs, Teilzeit)
    * sein Anteil zur inneren Einheit und Stärke Deutschlands
    * Willkür und Unterdrückung Andersdenkender im Gegensatz zum Gesetz

    Das alles hat nicht mit der DDR, nur mit gesundem Menschenverstand zu tun.

  4. Reiner Schütze sagt:

    Stefhan Heym hat als amerikanischer Offizier aktiv gegen den den deutschen Faschismus gekämpft. In der DDRUlbrichtsystemunter Hausarrest gestellt. Wenige Tage vor seiner Rede als Alterspräsident vor dem Bundestag wurde er der Stasumitarbeit vertächtigt.
    Gauck hat das haltlose Material geliefert. Gauck ist nicht nur nicht wählbar, er darf nirmals Präsident werden. Und wenn? Armes Deutschland

  5. Hendrik sagt:

    „Und wenn? Armes Deutschland“

    Es ist schon ein Nazi Bundeskanzler geworden, Kiesinger. DAS sollte mal zu denken geben…

    ROTFRONT!!!

  6. Thorsten sagt:

    Ich verstehe das hier geschriebene in seiner Ganzheit nicht. Im einzelnen sind die Argumente nachvollziehbar, manchmal meinem Empfinden nach zu überspitzt.
    Ich würde beispielsweise einem Widerständler des NS-Regimes auch nicht vorwerfen, er habe sich nicht für die Opfer der Stalin-Diktatur eingesetzt.
    Im Ganzen ergibt sich mir eine sehr einseitige Sicht der Dinge, welche zu meiner Verwunderung als „differenzierte Auseinandersetzung“ betitelt wird.
    Insofern erscheint mir selbst die LINKE aus diesen Gründen noch unwählbar

  1. […] ihren Schrei ausdenken… Ich habe mir mal ihre Argumente folglich mal näher angesehen: Linke Argumente gegen Gauk Als erstes heist es da: Herr Gauck ist Mitglied der Deutschen Nationalstiftung und als solches ein […]