Wenn Nazis Plakate abhängen…

Irgendwie ist es komisch: Die NPD verkündet öffentlichkeitswirksam, sie werde Plakate abhängen. Kein Grund zum Aufatmen, denn die meinen nicht die eigenen. Stattdessen wollen sie die „NP… Nee“ Plakate von SPD, Grüne und uns abknüpfen. Der Grund: Weil es eine gemeinsame Aktion mit dem DGB ist, meinen die, dass es sich um keine Wahlwerbung handelt, sondern um Plakate, für die eine Sonernutzungserlaubnis notwendig wäre.

Nun ist das Motiv ja nicht neu. Gleiches hing ja schon zur Europawahl. Man kann sich über solche Aktionen herzlich streiten, aber ein Anti-Nazi-Plakat, mit dem demokratische Parteien gemeinsam zeigen – auch mit Unterstützung der Gewerkschaften -, dass die NPD im Sächsischen Landtag nichts zu suchen hat, ist ein klares Statement. Und deshalb unterstützen wir diese Aktion. Und hängen die Plakate.

Im Übrigen: Immer gemeinsam mit einem Plakat von uns. Als sogenanntes „Sandwich“. Nun machen sich also die Nazis daran, diese Plakate zu entfernen, weil sie meinen, die dürften nicht hängen. Zum einen ist es aber nicht Aufgabe der NPD, solche Plakate zu entfernen, sondern der entsprechenden Ämter, sofern diese feststsellen würden, dass die Einwendungen berechtigt wären. Nicht, ohne vorher den Parteien Gelegenheit zu geben, diese zu entfernen. Nun haben die entsprechenden Ämter aber noch gar nicht entschieden.

Und: Wenn die NPD das Stadtbild nun entdekorieren will, dann muss sie auf Grund unserer „Sandwich“-Hängung sich mindestens auch an einem anderen Plakat von uns vergehen. Egal, wie man es dreht oder wendet: Die Nazis begehen hier eine Sachbeschädigung. Und die werden wir entsprechend zur Anzeige bringen.

Interessanterweise erschöpft sich die Entfernung von Plakaten derzeit aber ja nicht nur auf die von der NPD inkriminierten Motive. Wie so oft in Wahlkämpfen ist zu beobachten, dass unsere Plakate verschwinden. Und danach erstrahlt das Ortsbild gerne in Motiven der NPD. Zufälle gibt’s…