Beiträge getagged unter “DDR”

Müntefering will Linke nicht mehr an der DDR messen

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering will das Verhältnis zur Linkspartei entkrampfen. Es stehe außer Frage, dass die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei, doch müsse „die Stunde kommen, wo man sie (die Linke) nicht mehr daran misst“, sagte Müntefering der „Saarbrücker Zeitung“. Wichtig sei, dass auch „die Kinder und Enkelkinder der SED in der Demokratie ankommen können“. […]

Vergib uns! Die kollektive Vergebung des Michael Kretschmer

Foto Lutz Schramm CC-Lizenz Nachdem der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer der Leipziger Volkszeitung gegenüber von kollektiver Vergebung sprach, und dabei eigentlich nur Vergebung gegenüber den im Staatsapparat der DDR verstrickten CDU-Mitgliedern meinte, entspann sich in der sächsischen Presse eine lebhafte Debatte. Diese entzündet sich an dem angekündigten Buch von Karl Nolle „Sonate für Blockflöten und […]

Gysi: Sie begreifen nicht, dass ich schon damals so souverän war wie heute.

Wer sich einer Institution zur Verfügung stellt, schreibt Dietmar Dath in seinem Vorwort zu „Heute keine Konferenz„, büßt mit diesem Schritt Freiheiten ein und gewinnt im Tausch Erfahrungen.Es geht dabei um die Frage, ob man sich selbst noch erkennt, sich die Frage stellt … Erkenne ich mich noch wieder, wenn ich mir die Hände schmutzig […]

Wie Links sind die LINKEN in der Bildungspolitik?

Die < Sächsische Zeitung > geht in der Reihe der Frage nach: Was ist heute links? Zum Thema Bildung befragte Karin Schlottmann den renommierten Bildungsforscher Michael Hartmann. Wie links ist die Linkspartei in der Bildungspolitik? Die Linkspartei ist – auch aufgrund der DDR-Tradition – für die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems. Das ist eindeutig positiv. In […]

Geordneter Rückzug

Die Lausitzer Rundschau schreibt zur „Braunkohlepolitik der Linkspartei“ am 4. Juli. Es wird so manchen überraschen, dass ausgerechnet die Linkspartei den Abschied von den Braunkohlekraftwerken verlangt, die einst der Stolz der DDR-Energiewirtschaft waren. Was deren  Bundestagsfraktion jetzt abgesegnet hat, ist allerdings angesichts der langen Debatten insbesondere im brandenburgischen Landesverband keine Überraschung mehr. Zum Profil der […]

Auseinandersetzungen um Geschichtsbild

Die Linkspartei kehrt der DDR-Nostalgie den Rücken. Der „letzte“ Landesparteitag der Linkspartei.PDS vor der Parteineugründung hatte nochmal ein „altes“ Thema auf dem Tableau: Wie wird die DDR beurteilt? Die Explosion unter den Stuckdecken des Saalbaus Neukölln hatte sich angekündigt. Der Vorstand um den jungen Landeschef Klaus Lederer wollte ein Zeichen setzen gegen die Gruppe der […]

Flath bringt sich in Position

Im Deutschlandfunk – Interview – meint Sachsen Kulturminister Steffen Flath: „Das erinnert mich schon sehr an die DDR“. Sachsens Kultusminister Steffen Flath hat den Vorstoß von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen zum Ausbau der Kinderbetreuung erneut kritisiert. Er glaube nicht, dass durch mehr Krippenplätze mehr Kinder geboren würden, sagte der CDU-Politiker. Zudem ignoriere seine Parteikollegin […]

Zum Thema Bisky

sind die meisten Zeiitungen einer Meinung: Wie das gelaufen ist, ist nicht nur nicht in Ordnung, sondern es werden Zweifel an der demokratischen Entscheidungsgewalt der Abgeorneten laut. Übereinstimmend, Zweifel können geäußert werden, das muss dann aber eben auch getan werden – vor(!) dem ersten Wahlgang. Beispiele aus der Zeitungslandschaft vom 08.11.2005: Die Mitteldeutsche Zeitung meint […]

Durchregieren! Rücksichtslos!

Vorsicht, nicht fallen beim „rücksichtslosen Durchregieren!“ möchte man Frau Merkel zurufen. „Die Fotos von Merkel als Zonenkind unterstreichen diesen Eindruck noch. Wie sie mit ihrer Ritter-Runkel-Frisur in einer Rügener Fischerkate sitzt oder in Billigshorts auf einem Bootssteg posiert, wirkt sie, von heute aus gesehen, verkleidet. Erst auf den optimistisch orangefarbenen Wahlkampfplakaten kommt ihr besseres Ich […]

Patriotische Bauchschmerzen

beängstigende normalisierung … *** Patriotische Bauchschmerzen (Spiegel 49 vom 29.11.2004) Die international abgehängten Deutschen mühen sich um eine „normalisierte“ nationale Identität. Doch der Erfolg von Malern, Autoren und Popmusikern mit heimatstolzen Themen, das neue Interesse für die Täter-Generation und der Jubel um den Kinofilm „Der Untergang“ wecken auch Argwohn. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,druck-329986,00.html